Post 17.11.2015 03:35

Ein weiteres Problem an der Universität liegt in der prekären Situation unserer wissenschaftlichen Mitarbeiter*innen. Viele Verträge beinhalten ein Volumen von 16 Semesterwochenstunden Lehrtätigkeit. Das klingt an sich nocht nicht so viel, wenn man aber die Vorbereitungszeit/Nachbereitungszeit mit einberechnet, entsteht daraus eine gewaltige Belastung.
Dieser Umstand verhindert für die Betroffenen ein gewaltiges Hindernis bei der wissenschaftlichen Arbeit, betrifft aber auch uns Studis, wenn diese Dozent*innen völlig geschlaucht unsere Seminare halten müssen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.